Wenn teure Uhren keine Originale sind…

Noch vor wenigen Jahren gelang es problemlos, originale teure Uhren von Fälschungen zu unterscheiden: Die Repliken waren billig – in jeder Hinsicht. Heute ist das jedoch anders, die dahintersteckenden kriminellen Banden haben dazugelernt und machen es selbst Experten zunehmend schwieriger, das Echte vom Kopierten zu differenzieren. teure-herrenuhren.de zeigt, was es beim Kauf erstklassiger Zeitmesser zu beachten gilt!

Kriterium #1: der Preis

Früher kosteten Imitate einen Bruchteil der teuren Originale. Inzwischen sind die Fälscher allerdings häufig schon so dreist, dass sie ihre Nachbauten nur zu einem minimal günstigeren Preis anbieten. Nichtsdestotrotz kann oder sollte man dieses Kriterium auf der Suche nach einer Luxusuhr einbeziehen. Niemals werden echte teure Uhren, deren Werte mindestens im mittleren vierstelligen Bereich liegen, plötzlich für einige Hundert Euro zu haben sein. Auffälligkeiten solcher und ähnlicher Art deuten sehr stark auf Fälschungen hin.

Kriterium #2: die Papiere

Fakt ist: Teure Uhren, bei denen es sich wirklich um echte Luxuszeitmesser handelt, werden stets mit diversen Papieren geliefert. Dazu gehört vor allem die Garantiekarte, die von einem offiziellen Konzessionär abgestempelt wurde. Eine passende Seriennummer auf der Uhr und der Herstellergarantie muss zwingend vorhanden sein. Sie wird zentral erfasst, sodass der seriöse Hersteller später genau nachvollziehen kann, wohin das jeweilige Exemplar nach Verlassen des Hauses gereist und bei welchem Kunden es gelandet ist. Gefälschte Papiere erkennt man an Rechtschreibfehlern und fehlenden Stempeln. Eine echte Luxusuhr wird immer in einer originalen Box geliefert.

Kriterium #3: äußere Charakteristika

Teure Uhren sind gemeinhin mit extrem hartem Saphirglas ausgestattet, das vor Kratzern schützt. Wenn aus den Produktinformationen hervorgeht, dass die gekaufte Luxusuhr mit einem Saphirglas bestückt ist, lässt sich die Echtheit mit einem Metallgegenstand überprüfen: Entstehen beim Test Kratzer, so hat man es höchstwahrscheinlich mit einer Fälschung zu tun.

Auf die Machart des Zifferblatts muss ein sehr genauer Blick geworfen werden. Unscharfe Konturen sowie zu breite oder kurze Zeiger, die möglicherweise einfach nur aufgeklebt sind, gelten als typische Hinweise auf Repliken. Darüber hinaus fehlen bei Fälschungen häufig die Leuchtelemente auf den Zeigern. Bei Chronographen sind die kennzeichnenden Totalisatoren (kleine Hilfszifferblätter auf dem großen Zifferblatt) oft entweder funktionsuntüchtig, weil ebenso bloß aufgeklebt, oder aber gar nicht erst vorhanden.

Gravuren präsentieren sich bei echten Luxusuhren makellos. Teure Uhren, deren gravierte Linien schlampig gearbeitet sind, offenbaren sich als schlechte Kopien. Am besten testet man dieses Merkmal mithilfe einer Lupe – wenn nicht schon mit bloßem Auge erkennbar ist, dass etwas nicht stimmt.

Zu guter Letzt hilft auch eine detaillierte Betrachtung des Armbands, das – um einer echten Edeluhr würdig zu sein – gemeinhin aus hochwertigem Leder oder Edelstahl gefertigt ist. Bei gefälschten Zeitmessern mit Edelstahlarmband sind häufig Kratzer sichtbar, bei solchen mit Lederarmband vereinzelte Fäden an den Nähten.

Was NICHT mehr ausschlaggebend ist…

Einst meinte man, echte teure Uhren und Fälschungen an ihrem Gewicht festmachen zu können. Es hieß, Originale seien schwer, da sie ein mechanisches Uhrwerk beherbergten, während Fälschungen durch ihre Leichtigkeit auffielen, die dem kostengünstigeren Quarzwerk eigen ist. Zwar stimmt es, dass Zeitmesser mit mechanischem Uhrwerk in der Regel teurer sind als Quarzmodelle. Allerdings gibt es inzwischen äußerst luxuriöse Uhren mit Quarzwerk und: Immer häufiger bauen Fälscher in ihre Repliken mechanische Werke ein. Natürlich darf aber eine Markenuhr, die vom Hersteller als ausgewiesener Mechanikzeitmesser verkauft wird, kein Quarzwerk beherbergen. Heißt für den Käufer: Ein kurzer Vergleich zwischen dem erworbenen Produkt und den vom originalen Hersteller gelisteten Eigenschaften lohnt sich unter Umständen immer noch.

Schlusswort

Ob teure Uhren echt sind oder gefälscht, lässt sich über den Preis, die mitgelieferten Papiere, einige Äußerlichkeiten sowie Funktionen überprüfen. Jeder Käufer einer Luxusuhr sollte diese Tests durchführen, um etwaige „Klone“, die zu 95 Prozent aus China und Hongkong stammen, als solche zu identifizieren und anzeigen zu können.

Empfehlungen und Hinweise für den Onlinekauf von Luxusuhren:

Uhrenhandel.de*

  • Auf Uhrenhandel.de, der unser Partner ist, werden nur originale Uhren verkauft.
  • Der Online-Shop besitzt verschiedene seriöse Zertifizierungen, die Sicherheit bieten.
  • Uhrenhandel.de ist ein Fachhändler und betreibt auch ein Ladengeschäft in Essen. Es wird eine kompetente Beratung und bester Service per Telefon und E-Mail angeboten.
  • Es gibt viele positive Kundenstimmen, die im Internet zu finden sind.

Amazon.de*

  • Achten Sie darauf, dass die Uhr direkt von Amazon verkauft wird, dieses erkennen Sie an dem Hinweis "Verkauf und Versand durch Amazon". Amazon verkauft nur originale Uhren, da kann man sich sicher sein, dieses Vertrauen hat das Unternehmen durch die langjährige Tätigkeit als größter Versandhändler im Internet erlangt.
  • Bei externen Verkäufern, die Uhren über Amazon verkaufen, sollte man sich genau die Händlerinformationen, Bewertungen und Kundenstimmen ansehen, um sich eine Meinung bilden zu können.

Wichtig

Wählen Sie trotz allen Hinweisen, die auf einen seriösen Verkäufer schließen lassen, eine sichere Zahlungsvariante. Das sind beispielsweise die Zahlung auf Rechnung, per Bankeinzug oder über PayPal. Prüfen Sie nach Erhalt die Uhr und Papiere anhand der weiter oben aufgeführten Kriterien. Sollte wider Erwarten etwas mit der Uhr nicht in Ordnung sein, dann können Sie die Uhr zurücksenden und haben die Sicherheit, dass kein finanzieller Schaden entsteht. Bezahlen Sie teure Uhren nie per Vorkasse.

Zu den Chronographen – Bestsellern

nach oben