Revue Thommen Herrenuhren – präsent, präzise, präsidentiell!

Revue Thommen Herren-Armbanduhr Chronograph - Edeluhr

Werbung

Wenn berühmte Personen in historisch bedeutsamen Momenten eine bestimmte Luxusuhr tragen, dann wird die jeweilige Marke mitunter zum Mythos. So geschehen beispielsweise im Jahr 1990, als der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow den Friedensnobelpreis erhielt – am Handgelenk eine Herrenuhr von Revue Thommen tragend. Mit den schlichten sportlich-eleganten Designs konnte sich das Schweizer Uhrenlabel allerdings nicht nur in Präsidentenkreisen einen ausgezeichneten Ruf erarbeiten. Auch alle anderen Herren, die Wert auf Tradition, schicke Optik und erstklassige Qualität legen, finden in den Revue Thommen Herrenuhren optimale Begleiter zur fortdauernden Zeitmessung.

Eine Geschichte mit menschlich-sozialen Ursprüngen

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde im Norden der Schweiz die Eisenbahnlinie Basel-Olten gebaut, was viele Vorteile brachte, jedoch auch den einen oder anderen Nachteil: So drohte die an der Handelsstraße Basel-Genf liegende Gemeinde Waldenburg zu verarmen. Um der örtlichen Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken, kam es 1853 zur Gründung der Uhrenfabrik „Société d’Horlogerie à Waldenbourg“. Sechs Jahre später übernahmen Gédéon Thommen und Louis Tschopp die Fabrik, die zu diesem Zeitpunkt stark verschuldet war. Tschopp verabschiedete sich kurze Zeit später aus dem Geschäft, sodass Thommen es ab 1870 unter „Gédéon Thommen – Uhrenfabrikation“ weiterführte. Dank Thommens privatwirtschaftlicher Restrukturierung erholte sich das Unternehmen relativ rasch.

Gédéon Thommen war es von Anfang an wichtig, eine Unabhängigkeit von externen Zulieferern zu gewährleisten, sodass er die Fertigung der Rohwerke in die eigenen Ateliers verlagerte. Von 1870 bis 1890 erhöhte sich die Zahl produzierter Edeluhren kontinuierlich: Waren es 1870 etwa 4.000 Exemplare, so kamen 1890 bereits circa 13.000 Zeitmesser auf den Markt, die unter der Markenbezeichnung „G.T.“ vertrieben wurden. Nach Gédéons Tod im Dezember 1890 trat sein Sohn Alphonse die Geschäftsleitung an. 1905 gründete er die „Thommens Uhrenfabriken AG“, ab 1908 gingen die Luxusuhren unter dem Namen „Revue“ über die Ladentische.

Neben den Uhren spezialisierte sich das Unternehmen ab 1915 auch auf die Kreation avionischer Armaturen. Hochwertige Flugzeuginstrumente sind bis heute ein Bestandteil der Firma, wenngleich der Fokus stets auf der Fertigung von Edeluhren lag und liegt. Vor allem die Chronographen der Marke, die erst seit dem Jahr 1987 als „Revue Thommen“ verkauft wird, bilden gegenwärtig einen großen Schwerpunkt. Nachdem die für teure Uhren geschätzte Firma für einige Jahrzehnte aus der Thommen-Familienhand glitt, kehrte sie 2012 in deren Obhut zurück: Andreas Thommen, ein direkter Nachfahre von Gédéon Thommen aus der vierten Generation, erwarb den Betrieb zusammen mit Roland Buser und Christopher Bitterli.

Revue Thommen Herrenuhren: Präsidenten-Lieblinge

Was teure Uhren betrifft, waren sich Sowjets und Amerikaner schon immer einig, selbst zu Zeiten des Kalten Krieges. Modelle von Revue Thommen standen sowohl beim Kreml-Chef als auch den Mächtigen jenseits des Atlantiks hoch im Kurs. Erstaunlich und doch wieder nicht, wenn man die Eigenschaften dieser Edeluhren betrachtet: Sie überzeugen technisch-funktional ebenso wie visuell. Verschiedene Präsidenten rund um den Globus, insbesondere US-amerikanische Vertreter, trugen die Zeitmesser und bescherten der Firma dadurch selbstverständlich einiges an Ruhm.

Im Blick: der „typische“ Chronograph des Schweizer Herstellers

Der Chronograph ist generell eine der beliebtesten Uhrenausführungen – kein Wunder, dass auch Revue Thommen diesem Zweig große Bedeutung beimisst. Sämtliche Chronographen beeindrucken durch das zurückgenommene – auf das Wesentliche reduzierte – Design, das einerseits sportliche Typen, andererseits aber auch Herren, die sich gerne elegant präsentieren, bestens schmückt. Ob mit Edelstahl-, Leder- oder Kautschuk-Armband – jeder Chronograph passt sich dem Handgelenk des Trägers an und sorgt damit für ein angenehmes Gefühl. Die meisten Chronographen sind mit einem erstklassigen Automatik-Uhrwerk und einer drehbaren Lünette versehen.

Luxusuhren für jedermanns Geschmack

Revue Thommen spricht mit den Edeluhren deshalb so viele Herren an, weil sie hinsichtlich innerer wie äußerer Verarbeitung alles vereinen, was man(n) sich wünscht, wenn es um den Erwerb luxuriöser Zeitmesser geht. In mehr als 60 Ländern werden Revue Thommen Herrenuhren inzwischen verkauft. Und seit der Übernahme des Betriebs durch Andreas Thommen hat Revue Thommen auch wieder diese familiär-traditionelle Note inne, die viele herausragende Uhrenmanufakturen auszeichnet.

Zu den Revue Thommen Chronographen – Bestsellern
Zum Ratgeber für: Breitling, Ebel, Omega, Seiko, TAG Heuer, Tissot

Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm

nach oben